ZEITFRESSER IMMOBILIENBESICHTIGUNG

Die Immobilienbesichtigung - sehen was man kaufen möchte

Wie Sie aus weniger als fünf Terminen einen Mieter generieren!

Für den Eigentümer einer Immobilie ist das Ziel klar: Er will sein Haus oder seine Wohnung möglichst schnell und gut vermieten und dabei möglichst wenige Besichtigungstermine durchführen müssen. Auch Interessenten die eine Immobilie suchen, wollen ihre knappe
Zeit ungern mit der Besichtigung unpassender Immobilienangebote verplempern.
Bei dieser Ausgangssituation stellen sich drei Fragen:
 
1. Warum führen Eigentümer einer Immobilie überhaupt so 
    viele Besichtigungen durch?
 
2. Welchen Zweck verfolgen Eigentümer und Interessenten durch den
     Besichtigungstermin eigentlich?
 
3. Wie kann man Besichtigungen von Immobilien optimal
     organisieren?

Kennen Sie das: Ein Interessent hat sich angekündigt. Sie haben Ihre Immobilie herausgeputzt, haben sich extra viel Zeit genommen, vielleicht einen anderen wichtigen Termin dafür sausen lassen müssen.

Gerade rein gekommen, fällt Ihnen sofort die Unsicherheit des Interessenten auf. Sie bemerken die verhaltene Reaktion. Irgendwas stimmt nicht. Möglicherweise war der Interessent nicht genug darüber informiert, was ihn erwartet? Sucht er etwas ganz anderes? Sagen tut er Ihnen das jedenfalls nicht! Und da er so nett und sympathisch ist, besichtigen Sie weiter. Und weiter. Und weiter… Und verlieren eine Menge Zeit, die Sie anders hätten nutzen können.

Was nett gemeint ist, endet für Sie und den Interessenten in einem unnötigen und frustrierenden Besichtigungstermin. Für uns Immobilienmakler gesellt sich zur Frustration auch noch die beißende Frage der Wirtschaftlichkeit.

Immobilienbesichtigungen entpuppen sich so durch schlechte Vorbereitung und ungenaue Abläufe immer wieder zu wahren Zeitfressern.

Das Schöne: Wir haben den Prozess unserer Besichtigungen so optimiert, dass wir im Durchschnitt weniger als fünf Besichtigungstermine für die Vermietung einer Immobilie benötigen.

Und so geht´s in vier Schritten:

Einblicke gewinnen: Die Besichtigung vor der Besichtigung

Aussagekräftige Bilder, Grundrisse und Beschreibungen geben allen Interessenten die Möglichkeit, Ihr Objekt bereits im Internet genau in Augenschein zu nehmen.Gegebenenfalls zusammen mit dem Lebenspartner und den Kindern können selbst Details begutachtet und diskutiert werden.

Lage, Lage, Lage: Weil das Umfeld mit entscheidet

Neben der Immobilie prüft der Interessent selbstverständlich auch das Wohnumfeld. Passt dieses nicht, ist es unwahrscheinlich, dass es zum Mietvertrag kommt. Interessenten, die sich näher mit einem Angebot beschäftigen, müssen die Lage im Vorfeld einer Besichtigung persönlich in Augenschein nehmen. Durch diese „Vorprüfung“ ist sichergestellt, dass der Standort passt.

Wie fühlt sich es an ? Die Erstbesichtigung

Im ersten echten Besichtigungstermin können Interessenten prüfen, ob nicht nur das Angebot passt, sondern auch der berühmte Funke überspringt. Meist steht schon in den ersten Minuten fest, ob es was werden könnte mit dem neuen Zuhause. Sollte die Immobilie nicht das richtige sein, so macht die Besprechung von Details keinen Sinn. Außerdem soll der Interessent die Immobilie in dieser ersten Vorfühl-Phase selbst entdecken. Welche Funktion ein einzelner Raum hat, dass die Badewanne im Bad, der Herd in der Küche und die Sitzgarnitur im Wohnzimmer steht, das stellen Kaufinteressenten auch ohne Fachmann fest. Erstbesichtigungen können daher sehr gut mit vielen Interessenten gleichzeitig in einem Zeitfenster von z. B. einer Stunde als offene Besichtigung organisiert werden.

Jetzt wird es ernst – Die Zweitbesichtigung

Sind alle Details wie die Miethöhe, die Zeitfenster für den Umzug usw. besprochen und abgestimmt, so will manch ein Interessent klären, ob der erste positive Eindruck einer zweiten ausführlichen Prüfung standhält. Der Termin für einen zweiten Besichtigungstermin wird dann so gewählt, dass alle für die Entscheidung wichtigen Personen hieran teilnehmen. Nur so ist ein optimaler Informationsfluss sichergestellt und der gleiche Informationstand aller Beteiligten gewährleistet. Vor diesem Termin sollte die Entscheidung für die Mietzusage im Prinzip bereits getroffen sein, so dass am Ende das weitere Vorgehen und im Idealfall der Mietvertrag fest vereinbart werden können.

Das können Sie erreichen

In unserem Vier-Schritte-Prinzip benötigen wir im Schnitt weniger als fünf Termine für die Vermietung einer Immobilie. Das schont nicht nur Ihre Nerven als Eigentümer, sondern gibt Mietern auch eine sichere Struktur im Besichtigungsdschungel. Wir von Müller Immobilienservice freuen uns gleichwohl über eine effiziente Arbeitsweise und hohe Kundenzufriedenheit. Was wir außerdem tun können, um Schwung in Ihren Immobilienverkauf zu bekommen? Das verraten wir Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch. 

 

 

Erfolgsgarant : 

Gut vorbereitete

Besichtigungen

Jetzt zum Kontakformular